Entspannung durch Handnähte

Von Askir von der See|2. August 2016|

Es ist gefühlt noch gar nicht lange her, dass ich Jeden, der meinte im Larp mit Handnähten hantieren zu müssen, als leicht verrückt bzw. als Mensch mit zu viel Zeit betrachtet habe. Natürlich hat mit der Flair von Handnähten immer gefallen, aber es war weit entfernt von dem, was ich an meiner eigenen Kleidung als erforderlich ansah. Bis Bernulf kam und ich durch grobe Nähte die Kleidung meines Soldaten etwas „realer“ wirken lassen wollte. Der Unterschied war doch recht deutlich – und auch nachdem ich die Weste von Brasov mit Handnähten versehen hatte, musste ich erkennen, dass solche Sachen einfach enorm was ausmachen.

Während der letzten Wochen habe ich dann beim Nähen von Askirs neuen Sachen noch feststellen können, dass mich das Nähen von Hand entspannt. Wenn ich es mir auf dem Sofa gemütlich mache und einen guten Film einwerfe, der nicht von blöden Werbeblöcken unterbrochen wird. Öfter bei einem Captain-Cola und etwas Spezereien. Fernab vom Computer und dem gefühlten Druck ständig die letzten Nachrichten auf Facebook zu lesen. Nur ich, der Film und die Konzentration auf die Handnaht. Für mich Entspannung pur, was ich schon bei meinem ersten Burnout hätte herausfinden sollen.

Auch aus diesem Grund bin ich schon fleißig dabei die nächsten Nähprojekte zu planen. Die Sachen von Anselm liegen ja noch hier – inklusive Stickgarn. Aber auch für Askir habe ich nach einem aufregenden und inspierierenden Drachenfest wieder neue Ideen, die umgesetzt werden wollen. Davon auch einige Projekte mit Handnähten. Ihr dürft ergo gespannt sein. Und hier ein paar Fotos meiner Nähabende vor dem Drachenfest:

2016-07-16_203926

2016-07-17_185804

2016-07-17_220542

2016-07-18_212733

2016-07-19_004211

2016-07-19_204611

2016-07-20_194333

2 Kommentare

  1. Sieht vielversprechend aus 🙂

    Ich habe es mir so angewöhnt, vorm Fernseher zu sticken oder nähen, dass es mir ohne irgendwas in den Händen gar keinen Spaß mehr macht. Und dann wird Kleidungsstück X eben handgesäumt, weil ich grad was per Hand nähen will 😀 hätte ich früher ja nie gedacht.

    Aber es macht einfach schon viel her. Selbst wenn es keine Kontrastnähte sind.

    1. Das war auch mein Problem: Einfach nur vor dem Fernseher sitzen und auf die Kiste schauen war mir zu wenig. Ergo habe ich meist gleichzeitig am Computer rum geklickt, vor allem in den Werbepausen. Aber das stresst einfach – und da ist das Handnähen ein tolles Mittel, um runter zu kommen.

      Dass es dabei auch noch super aussieht ist ein toller Nebeneffekt 😀

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du verwendest diese HTML Tags und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*