Anselm: von 2007 bis heute

Von Askir von der See|12. Mai 2016|

Am 28. Dezember 2007 habe ich das erste Mal meinen Vashanka-Kleriker Anselm gespielt – und dafür ist er bisher sehr gering hier im Blog vertreten. Daher habe ich mal seine Entwicklung anhand seiner Kleidung hier in diesem Blogbeitrag zusammen gefasst:


Jahreswechsel 2007 / 2008

Auf seinem ersten Con (und auch auf den folgenden Veranstaltungen bis zum Februar 2009) sah man Anselm den Priester noch nicht an. Eher ein nordisch angehauchter Krieger, aber diese Kleidung waren die ersten Gewandungsstücke, an denen ich aktiv selber dran beteiligt war. Die Weste ist – indessen ohne Fell – für Bernulf auch wieder im Einsatz, ebenso wie die echt tolle Gugel auch heute noch gerne (z.B. für dorlónische Soldaten) eingesetzt wird. Nur fünf Monate nach seinem ersten Con hatte mein Charakter Askir seinen ersten Auftritt – und da Askir mein neuer Hauptcharakter wurde wurde Anselm entsprechend immer seltener gespielt.

2007-12-28_Anselm_Foto


Kleidungsskizzen 03. Januar 2009

Wie man sehen kann war ich mit der Kleidung von Anselm nach etwas über einem Jahr nicht mehr zufrieden. Er sollte als Kleriker klarer erkennbar sein, weshalb ich mich eher in Richtung der historischen Vorlagen bewegt habe. Eine Tendenz, die über die nächsten Jahre weiter bestehen und sogar noch zunehmen sollte, wie man im Laufe der folgenden Skizzen sehen kann.

2009-01-03_Anselm_Skizze


Kleidungsskizzen 24. und 25. Januar 2009

2009-01-25_Anselm_Skizze


Kleidungsskizzen 25. März 2009

2009-03-25_Anselm_Skizze


Kleidungsskizze und neuer Habit im ersten Einsatz, Mai 2009

Zum Con „Drachenkrieger 1“ ist dann der neue Habit fertig geworden und hat seine Premiere gefeiert. Da ich mich im Stoff verschätzt hatte sind die Ärmel etwas zu kurz geraten und warm war das Teil durch die gute Wolle natürlich auch (was im Sommer nicht sooo toll ist). Aber es hat seinen Dienst erfüllt – auf dem besagten Con im Mai 2009 und auf dem „Silvercrow 13.1“ im selben Monat. Danach hat es jedoch zweieinhalb Jahre gedauert, bis ich Anselm ein weiteres (und bis heute letztes) Mal gespielt habe. Ergo hat der Habit nur drei Conauftritte gehabt, bevor er viele Jahre im Keller gelagert hat, bevor er Anfang des Jahres verkauft wurde.

2009-05_Anselm_Skizze


Wie gesagt habe ich nach längerer Pause im Dezember 2010 auf einem Dorlónien-internen Con wieder meinen Blutvogt gespielt. Es hat mir viel Freude gemacht und so war ich wieder voller Elan den Charakter auch kleidungstechnisch auf die nächste Ebene zu schubsen. Zum Einen, weil ich Entwicklungspotential gesehen habe, da er nach einer guten Unterhalten mit einem Ritter diesen in einem IT-Brief gebeten hat in seine Dienste zu treten. Zum Anderen, weil ich gerne Charaktere neu ausstatte und ich mich durch eine Ausgabe der Miroque zum Thema Mönche im Mittelalter inspiriert sah noch stärker in die historische Richtung zu gehen.

Kleidungsskizze 23. Dezember 2010

2010-12-23_Anselm_Skizze

Sowohl die weitere Ausstattung als auch das öftere Spiel des Charakters ist jedoch nicht zustande gekommen. Auch, weil der Ritter leider nie geantwortet hat, so dass diese mögliche Weiterentwicklung des Charakters nicht erfolgen konnte. Doch auch meine Spielpriorität lag 2011 auch hinsichtlich der Conauswahl stärker auf Askir.


Kleidungsskizze 22. Dezember 2011

2012-01-03_larp_anselm_skizzen_01

Im Laufe des Jahres 2011 verminderte sich meine Freude am Larp. Ich fragte mich, ob es an Askir liegt und dachte nochmal – auch mit einer weiteren Skizze – über Anselm nach. Doch 2012 war ich nur noch als Confotograf unterwegs und kam gar nicht mehr ins Spiel. Woran es wirklich lag zeigte sich dann Ende 2012, als ich mir meinen (ersten) Burnout eingestehen musste. Erst im Rahmen der Behandlung meiner Krankheit fand ich auch zu meiner Freude am Larp und auch (in Form von Mathras) nach Dorlónien zurück.


Kleidungsskizze 01. Januar 2015

Anfang 2015 habe ich über neue Charaktere nachgedacht und in diesem Rahmen auch einige Skizzen für einen Ceome-Geweihten gefertigt. Diese waren historisch orientiert und in diesem Rahmen sind auch diese Skizzen für eine Kleidung von Anselm entstanden. Ganz ohne die Überlegung dies irgendwann wirklich in die Realität umzusetzen. Denn im Grunde war Anselm für mich damals schon ein Charakter, der aus guten Gründen zu den inaktiven Helden Dorlóniens zählt und bei dem ich mich damit abgefunden hatte, dass ich ihn nie mehr spielen werde. Nur von meinem Richtschwert – eine Sonderanfertigung für den Charakter – habe ich mich bis heute nicht trennen können.

2015-01-01_Anselm_Skizze


Bis heute. Indessen habe ich das Richtschwert rausgekramt, damit ich es am Wochenende fotografieren kann, um es zu verkaufen. Auch wenn es ein wirklich schönes Stück ist, das nach meinem eigenen Entwurf – basierend auf historische Richtschwerter – gefertigt wurde, muss ich doch einsehen, dass ich es nie mehr nutzen werde. Selbst wenn ich Anselm wieder reaktiviere: Es ist zu unhandlich und schwer zu transportieren, besonders für Jemanden von meiner Körperlänge. Und um hier in der Ecke Staub anzusetzen ist es einfach zu schade.

Der andere Grund für den Verkauf des Richtschwerts ist eine Änderung in der Vashanka-Kirche, die besonders meinen Anselm betrifft. Nach langer und immer wiederkehrender Diskussion in der dorlónischen LandesOrga hinsichtlich dem Wunsch eines radikaleren Vashankaglaubens und der daraus resultierenden Unvereinbarkeit mit den Tugenden des Rechts und des Schutzes wollte ich diesem Verlangen letztes Jahr nicht mehr weiter im Wege stehen. Bis dahin hatte ich argumentiert, dass mein Anselm ja genau auf diese Tugenden aufgebaut ist – wie der Weg des Blutvogtes. Dass dieser Weg schon aktiv gespielt wurde und man das ja nicht ändern kann und sollte, denn Gespielt ist Gespielt …

Zu Letzterem stehe ich weiterhin. Doch auf Grund meines Charakters, der seit Jahren nicht mehr gespielt wird und der vielleicht nie mehr gespielt werden wird eine Entwicklung, die mehrheitlich gewollt wird und man an sich auch für sinnvoll erachtet zu blockieren ist irgendwie auch doof. Dann kam noch eine Idee hinzu, die den Bruch im Vashankaglauben in einen IT-logischen Kontext setzt – und daraus resultierend kam der Wechsel an der Spitze der Kirche im Rahmen des Dunkeltanner Blutkonvents. Die bisherigen Aspekte Schutz und Recht verschwanden und der Blutvogt wurde vom Rechtsgelehrten und Scharfrichter zu einem Mystiker (vornehmlich des Blutes).

Das bedeutet auch, dass Anselm – sollte ich ihn nochmal reaktivieren – anders agieren würde als bisher. Er würde in den ganzen Jahren im Kloster den Wandel zum Mystiker vollzogen haben – was eine neue Herausforderung bedeuten würde …


Weiterführende Texte im DorlónienWiki:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du verwendest diese HTML Tags und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*