Askir sitzt auf der Bank unter den Heckfenstern seiner Kajüte und blickt hinaus auf die See. Über seinem Kopf ertönt die Stimme der Masterin, wie sie einen Matrosen zur Ordnung ruft. Das Leben auf See in der Regelmäßigkeit seiner Tagesstruktur, die von den Glasen bestimmt wird, hat für den Kapitän und seinem Matrosen Gero, der ihn dieses Jahr auf die Festinsel der Drachenlande begleitet hat, wieder begonnen.

An der Kimm sind nur noch vage die Mastspitzen der „Gorgon“ zu sehen, denn auch „Fortunas Flotte“ hat sich wieder getrennt. Jedes Schiff fährt nun seinen Kurs bis zum nächsten, hoffentlich baldigen Zusammentreffen. Nur mit einer Hose bekleidet schenkt sich Askir den leckeren weißen Portwein nach. Es ist noch immer heiß, wenngleich der Wind auf See wenigstens etwas Abkühlung bringt.

Sein Blick gleitet hinüber zu seinem kleinen Schreibtisch, auf dem Buch und Feder liegen. Mit einem Seufzen erhebt er sich, setzt sich an den Tisch und greift zur Feder, um in seinem persönlichen Logbuch die wichtigsten Ereignisse des Festes der Drachen niederzuschreiben …

„Der blaue Drache hatte gerufen und ich war ein weiteres Mal seinem Ruf gefolgt. Es war das sechste Jahr nach dem ersten Sieg des Blauen und alle ‚Blaufüchse‘, mit denen ich schon im Vorfeld eine rege Korrespondenz unterhalten hatte, waren sich einig, dass es nach unserer jahrelangen Vorarbeit an der Zeit ist ein zweites Mal den Blauen Drachen die Herrschaft zu ermöglichen.

Wir ‚Blaufüchse‘ hatten uns schon im Vorfeld darauf geeinigt dieses Jahr Frieda Fluchbrecher als Hochdiplomatin vorzuschlagen. Zum Einen, weil wir nicht unsere Institution mit nur einem Namen verbunden sehen wollen, zum Anderen weil man als Hochdiplomat stark an das Lager gebunden ist und ich auch mal wieder unterwegs sein wollte. Auf Grund der Hitze im Nachhinein gesehen ein selten dämlicher Grund.

Im ‚Captains Table‘ war es jedoch erst mein Name, der von vielen Kapitänen genannt wurde, als die Frage nach dem neuen Hochdiplomaten gestellt wurde. Ich kann nicht verhehlen, dass ich es mit Stolz zur Kenntnis genommen habe. Doch wie besprochen habe ich Frieda vorgeschlagen.

Ich war jedoch nicht darauf gefasst, dass Wulfgrim von den Blutwulfen tatsächlich Brego ebenfalls als Kandidaten zum Hochdiplomaten vorschlug. Gemeinsam mit Frieda war er vorletztes Jahr Hochdiplomat – und nach Wulfgrims Worten waren die Fehler in jenem Jahr allein Friedas Schuld. Ein Jahr, das von vielen ‚Blaufüchsen‘ als verlorenes Jahr angesehen wird und an dessen Ende ich meinen Diplomatenpass zerrissen und Brego vor die Füsse geworfen habe. Und das lag ganz sicher nicht an Frieda.

Letztendlich gewann – den Göttern sei Dank – Frieda die Abstimmung. Sie ernannte mich zu ihrem Stellvertreter und ich übernahm, wie schon in den Jahren zuvor, das Silberne Lager, wohin mich Nell Zeughauser begleitete. Kerlon übernahm wieder Gold, Nanashi Rot, Aki die Orks, Doc Langhals den Wandel, Rolf Grau und Jareth – begleitet von Mama Lia – Schwarz, Grete das Weiße Lager und die Mademoiselle Kupfer. Neu dabei übernahm Käpt’n Anderport das grüne Lager, während sich Draußen, Jette und Klaas um die anzuwerbenden Lager und Gruppen kümmerten. Als Schreiberin wurden wir von Elizabeth unterstützt.

Am Morgen dieses Tages war Brego, der einer der ‚Anker‘ des Blauen Lagers ist, schon bei mir gewesen und hatte mir erklärt, wie ich die Diplomatie mit dem Silbernen Lager anpacken sollte. So schlug er vor, dass wir ihnen anbieten, dass wir den Sieg und das Geld einstreichen, aber die Herrschaft an Silber abgeben werden. Wie er sagte hätte der Avatar ja oft genug geäußert, dass es ihm nur um den Sieg geht und er gar nicht herrschen möchte.

Ich hatte es anders in Erinnerung, so dass – auch zur eigenen Sicherheit – mein erste Gang zum Avatar führte. Auf meine diesbezügliche Frage bezog er ganz klar Stellung: er wollte den Sieg, würde sich dann aber auch der damit einhergehenden Verantwortung stellen und die Zügel das ganze Jahr über in der Hand halten. Eine Abgabe der Herrschaft wäre wie sich aus der Verantwortung stehlen und käme nicht in Frage. Danke, diese Antwort hatte ich mir erhofft.

Dies war es auch, was ich gegenüber den Verantwortlichen im Silbernen Lager erklärte. Ich appellierte an die silberne Gnade hinsichtlich unseres Fehlers im ersten blauen Jahr, als ohne unsere Führung das Chaos herrschte. Ebenso wies ich darauf hin, dass der Blaue Weg sich weiter entwickelt hat und wir gelernt haben, wir die Chance auf den Beweis eines Neuanfangs erhalten sollten, was nur mit einem Sieg möglich ist.

Dabei half sicherlich auch, dass die für uns zuständigen Diplomaten aus der Gesandtschaft von Hammaburg und der Vargberg-Ottajasko als auch der silberne Heerführer, Ritter Golodan, langjährige Freunde von mir waren. Manchmal braucht es halt – Phex sei Dank – ein Quentchen Glück.

Zwei Jahre lang war ich Diplomat für das goldene Lager gewesen, bis mich Kerlon im letzten Jahr ablöste. In dieser Zeit habe ich viel über den Verrat, der dem goldenen Drachen inne wohnt, gehört, jedoch nie ein Anzeichen davon gesehen. Seit Jahren bemühen sie sich um eine Freundschaft mit uns und nun gingen sie, wie mir gegenüber schon in Elitawana angedeutet, noch einen Schritt weiter: Sie verzichteten zu unseren Gunsten auf eine Siegforderung.

So stand das erste Bündnis schon vor dem ersten Ritual und während der folgenden Tage haben sie sich als engagierte und verlässliche Bündnispartner heraus gestellt. Nach unserem Sieg stehen wir wahrlich in unserer Schuld und es wird beim nächsten Fest der Drachen unsere zuvörderste Aufgabe sein diese Schuld zu begleichen.

Innerhalb von nicht mal einem Tag schlossen sich auch Schwarz und Silber diesem Bündnis an. Dabei unterstellte Ritter Golodan die silberne Streitmacht dem blauen Oberbefehl. Wir waren auf dem richtigen Weg, wenngleich ich noch skeptisch war: es ist zuweilen einfacher Bündnisspartner zu finden als sie über einen längeren Zeitraum zu halten. Aber das Bündnis hielt!

Auf der Gegenseite formierte sich derweil ein Bündnis um den fordernden grünen Drachen und seinen Unterstützern Rot und Grau. Kupfer forderte – seiner Natur gemäß – ebenfalls. Doch auch Kupfer, Weiß und Wandel schienen wenig von einem weiteren grünen Sieg zu halten, so dass wir mit ihnen zwar nicht Seite an Seite, aber zuweilen gegen den gleichen Gegner stritten.“

Der Kapitän setzt die Feder ab und nimmt einen Schluck Port. Auf ein loses Stück Papier kritzelt er einige Stichworte, um bloß keine wichtige Begebenheit zu vergessen. Denn dieser Eintrag soll ja auch dazu dienen sich später nochmal Ereignisse in Erinnerung zu rufen, die einem dann nicht mehr so klar vor Augen stehen. Wie Jenes, was im Grauen Lager geschah.

Da das graue Lager dieses Jahr direkt neben dem Blauen lag, gab es die Hoffnung nach vielen Jahren wieder gemeinsam zu streiten. Es gibt noch etliche Blaue, die der Zeit der grau-blauen Freundschaft hinterher trauern. Dabei ist diese schon seit Jahren nicht mehr spürbar und vielleicht sollte man sich einfach damit abfinden, dass auch Freundschaften endlich sein können und die Zeiten nicht überdauern.

Doch wir wagten eine erste Annäherung und schlugen ein Schutz- und Trutzbündnis vor, das auch angenommen wurde. Doch es währte nicht lange, denn tief in der folgenden Nacht teilten uns mehrere graue Diplomaten mit, dass sie sich dafür entschieden hätten dem grünen Drachen auf den Thron zu helfen. Damit stellten sie sich gegen uns und als Gegner (nicht als Feinde!) hob der ‚Captains Table‘ das Verteidigungsbündnis auf.

Wenig später schon erfolgte der erste Angriff von blauen und schwarzen Truppen auf das graue Lager. Das führte scheinbar im grauen Lager so solcher Verstimmung, das Rolf, der für Grau zuständige ‚Blaufuchs‘, und ich am Tag darauf den grauen Lagerrat aufsuchten. Dieser teilte uns mit, dass erst in Folge unseres Angriffs die Entscheidung zur Unterstützung von Grün gefallen ist.

Eigentlich seien sie in der Nacht noch dabei gewesen den letztjährigen Vertrag mit Grün auf Schlupflöchern zu untersuchen, um dann uns unterstützen zu können. Doch nun hätte man schon Grün fest zugesagt. Da ich indessen von einigen Grauen erfahren habe, dass schon am Vorabend klar war,  dass Grau auf Grund des fehlerhaften Vertrages nicht an Grün gebunden gewesen wäre, bin ich geneigt zu glauben, dass das Alles eine Finte des grauen Lagerrates war, um ihr Lager auf die Unterstützung von Grün einzuschwören.“

Der Kapitän fährt sich mit der linken Hand über das wenige, kurze Haar, das noch den Mut hat sich auf seinem Haupt zu zeigen. Noch viele Fragen sind ungeklärt, was den nächtlichen Angriff auf das graue Lager in der Nacht danach angeht. Doch letzendlich sind dabei Taten durch Angehörige des Blauen Lagers verübt worden, die unentschuldbar sind.

„In der Nacht nach der Entscheidung des grauen Lagers die grüne Forderung zu unterstützen erfolgte ein Angriff auf das graue Lager, das federführend in den Händen der Blutwulfen lag. Über diesen Angriff und besonders seinem Ausmaß waren zumindest die ‚Blaufüchse‘ nicht informiert und ihm schloßen sich wohl weitere Kämpfer, unter anderem Teile der Sturmflut, an.

Hätte der Angriff nur militärischen Zielen gegolten, wie dem Tor, den Belagerungswaffen und dem Garten mit Heilkräutern, wäre es ein erfolgreicher Angriff mit Sinn gewesen. Doch wurden dabei auch die graue Bibliothek, gewissermaßen das Herz des Grauen Lagers, die auch von uns gerne bei Nachforschungen genutzt wird, zerstört. Die Dokumente haben wie durch ein Wunder überlebt, aber der Schaden war angerichtet.

Dass die Blutwulfen während des Angriffs auch das Diplomatenzelt gestürmt und alle Diplomaten massakriert haben, war dagegen eine kleine Verfehlung. Möglicherweise war ihnen auch nicht bekannt, dass schon vor einigen Jahren alle Avatare mit Ausnahme des Roten ein Dokument unterzeichnet haben, dass Diplomaten Immunität genießen. Wobei es wieder einmal beweist, dass Feder und Papier letztendlich nicht stärker sind als das Schwert.“

Askir von der See nimmt noch einen Schluck Port und versucht sich die Dinge, die er über diese Nacht und die Ereignisse, die dazu geführt haben, wieder in Erinnerung zu rufen. Ebenso versucht er sich an das Protokoll von Wulfgrims Vernehmung im grauen Lager, von dem Rolf eine Abschrift organisiert hat, zu erinnern.

„Leider haben wir nur Wulfgrims Aussage und ihm traue ich nur so weit, wie ich Brishnak werfen kann. Es soll vor seinem Lager eine Kiste aufgetaucht sein, in der er mit dem Angriff auf das graue Lager und die Zerstörung mehrerer Orte, unter anderem der Bibliothek, beauftragt wurde. Die Entlohnung lag in Münzen ebenfalls in der Kiste.

Man könnte bei einem solchen anonymen Auftrag vorsichtig sein. Man könnte auch meinen, dass Jeder, der im Voraus bezahlt, selber schuld ist – die Kiste wegwerfen und das Geld behalten. Könnte man. Aber scheinbar nicht die Blutwulfen. Wulfgrims Aussage nach wurde die Bibliothek schon zerstört, bevor überhaupt ein Blaulagerist dort gewesen ist.

Eine durchsichtige Schutzbehauptung eines Überführten? Oder hat Jemand die Leichtgläubigkeit und Gier der Blutwulfen angesichts klingender Münzen ausgenutzt und damit deren Ruf und entsprechend den Ruf des ganzen Blauen Lagers vorsätzlich zerstört? Es gibt wohl Kupferne, die diesbezüglich investigativ tätig sind und angeblich würden Spuren ins grüne Lager führen, doch derzeit gibt es mehr Gerüchte und Theorien als verlässliche Aussagen.

Dieser Angriff mit der Zerstörung der Bibliothek hat zumindest derzeit einen Keil zwischen Grau und Blau getrieben. Darüber hinaus hat er aber auch den Ruf der Blutwulfen, die schon seit Jahren immer wieder umstritten waren, geschadet. Zum einen teilten mir bisherige Freunde aus dem Grauen mit, sie mich als Feind ansehen müssten, so lange ich gemeinsam mit den Blutwulfen aktiv sein würde.

Zum anderen mehren sich aber auch im Lager die Stimmen derer, die sich fragen, warum der Blaue Drachen die Blutwulfen überhaupt noch ruft, wenn sie doch nur ihre eigene Sache machen. Meiner Ansicht nach eine müßige Frage, denn auch Blutbart war auf seine Art ein Anhänger des Blauen Weges. Aber im Lager wird indessen immer öfter erörtert, wie man die Blutwulfen aus dem Lager werfen kann. Eine Entwicklung, die noch blutig   im Bürgerkrieg enden   schwierig   interessant werden könnte.

Während Entsetzen mich ergriff, als ich von der grauen Bibliothek hörte, wurde und werde ich richtig zornig, als ich erfuhr, dass die Blutwulfen eigene Diplomaten haben, die sie durch die Lager schicken. So musste ein ‚Blaufuchs‘ einmal warten, weil die Hochdiplomaten des anderen Lagers erst noch mit den Diplomaten der Blutwulfen reden mussten. Indessen habe ich erfahren, dass das schon seit einigen Jahren der Fall ist.

Bei Efferd, dem Launenhaften – wenn die Blutwulfen ohne Absprache andere Lager angreifen und eigene Diplomaten losschicken, dann stellen sie ein Lager im Lager dar, wie es in dieser selbstherrlichen Art selbst das noch immer oft mit Hass in der Stimme erwähnte Tiefseeblau nie gewesen ist!“

Askir greift zum Glas und mit zornesblitzenden Augen leer er es in einem Zug. Er braucht einige Runden durch seine kleine Kajüte, bis er sich wieder beruhigt hat und weiterschreiben kann. Auch wenn er jetzt schon merkt, dass das nächste Thema sein Blut wieder in Wallung bringt, wenngleich nicht so stark, wie auf der Dracheninsel selbst.

„Als Heerführer hat der ‚Captains Table‘ Heinrich Büttner bestimmt, der zwei Stellvertreter und eine Adjutantin hatte. Ein Stellvertreter war, sozusagen zum ‚Anlernen‘, Juan von der ‚La Vierge‘ und ein mir bis dahin unbekannter, aber im positivsten Sinne engagierter Krieger. Als Adjutantin fungierte die hübsche und fleißige Alexandra van Hummel.“

Der Kapitän schenkt sich noch etwas des guten yddländischen Portweins nach. Ohne Tinte kann man schließlich auch nicht schreiben.

„Ich schätze sie alle und war über ihre Wahl erfreut – um so stärker war meine Enttäuschung, dass sie es versäumten mal mit den Heerführern der verbündeten Lager zu sprechen. Mehrfach beschwerte sich der silberne Heerführer bei mir, dass sein Heer jetzt dem fordernden Blauen untersteht, aber Niemand mal mit ihm redet, wann er wo angreifen soll. Jedes mal gab ich es weiter, aber es kam keine Reaktion.

Das hat mich so in Rage versetzt, dass ich in einer Nacht Juan angeschrien habe, ob die Diplomaten jetzt auch noch die Heerführung übernehmen sollten, damit es mal läuft. Derweil flog mein Hut vom Zornessturm getragen quer durch das Lager der ‚La Vierge‘. Verdammt, manchmal muss man einfach mal laut werden!

Und ich glaube es hat auch genutzt. Juan und ich haben uns noch länger unterhalten in dieser Nacht und ich hatte das Gefühl, dass es danach besser lief. Zumindest traf er Entscheidungen, die mich dann direkt nochmal mitten in der Nacht zum silbernen Lager führte, und auch für die große Schlacht gab es eine scheinbar vernünftige Absprache.“

Tief atmet Askir durch. Ja, die Entscheidung, die ihn mitten in der Nacht gemeinsam mit Kerlon Bloom nochmal zum silbernen Lager führte. Ein erster Schritt zu einer sehr ereignisreichen und beunruhigenden Nacht. Er nimmt noch einen tiefen Schluck, bevor er wieder zur Feder greift.

„Kerlon und ich verließen das blaue Tor, um gemeinsam zum silbernen und danach zum goldenen Lager zu gehen. Doch das Nächste, an das ich mich erinnern konnte, war, dass ich auf dem Friedhof neben einem Grabstein lag und den Sternenhimmel beobachtete. Ich glaube ich wäre gerne noch etwas länger geblieben, aber Kerlon hat so lange gerufen, bis der Moment der Stille gänzlich verdorben war.

Aus Erzählungen konnten wir uns zusammen reimen, dass wir wohl gestorben sind. Der Zustand meiner Geldbörse und die fehlenden Knöpfe an meiner Weste ließen darauf schließen, dass Räuber daran beteiligt waren. Zumindest schienen sie Geschmack zu haben. Sorgen machte mir eher mein Seelenheil, doch wir hatten noch einen Auftrag zu erledigen.

Silbernes Lager. Geschlossenes Tor. Nachtwache davor. Mit besonderer Akribie wurden unsere Diplomatenpässe kontrolliert und abgefragt, zu wem wir möchten. Ich nannte fünf Namen, man lief los um eine der genannten Personen zu finden. Derweil mussten wir vor dem Tor warten, ohne dass man uns ein Getränk angeboten hätte. Es dauerte, bis die Wache wiederkam, den zweiten Namen erfragte und abermals verschwand.

Nach über einer halben Stunde und mehrmaligem Abfragen von Namen, wen ich so kenne, war meine Geduld am Ende. Wir teilten der Wachkommandantin unser Anliegen mit und sie versprach es so weiterzugeben, dass ihr Heerführer es erfährt. Der selbige Heerführer, der am nächsten Tag einen Läufer zu uns schicken sollte, weil er keine Nachricht von uns bekommen hat.

Also weiter zum goldenen Tor. Als dort genau das Gleiche passierte, wie am silbernen Tor, habe ich entschieden, dass es nur bedingt sinnvoll ist der einzige Depp zu sein, der um die Zeit noch unterwegs ist, während alle anderen Diplomaten und Heerführer sich auf dem Strohsack räckeln. Das war für mich scheinbar die Nacht des gepflegten Eskalierens.

Doch rechten Schlaf wollte ich in der Nacht nicht mehr finden. Alpträume quälten mich, ich fühlte mich verfolgt von alptraumhaften Monstern mit leuchtenden Augen und manchmal musste ich an die schauerhaft-widerlichen Kreaturen denken, die damals in Weltenwacht Inat Laron in die Niederhöllen gerissen haben.“

Der Kapitän schließt die Augen, um die Erinnerungen an diese Farce von einer Gerichtsverhandlung und der Strafe, mit der man zugleich den alten Göttern einen Weg nach Weltenwacht geöffnet hat, zu unterdrücken. Damals saß er als Leibwächter der Stimme der Zeit in der ersten Reihe – eine Frau, die in Elitawana schmerzlich vermisst wird. Askir schüttelt den Kopf. Bleib bei der Sache!

„Die Erklärung, was geschehen war, erhielt ich später. Der Zahlmeister der ‚Gorgon‘ – Tüccar – wurde schon vermisst, als er endlich wieder im Lager erschien. Er sah überhaupt nicht gut aus und wollte Don Arktos sprechen. Später erfuhr ich, dass er das Mal des Seelenfressers trug und dass er es erhielt, als er gemeinsam mit Kerlon und mir unterwegs war, wo wir vom Seelenfresser in eine Sackgasse gejagt wurden und Tüccar sich opferte, damit wir fliehen konnten. Der Mann hat bei mir wahrhaftig etwas gut.“

Askir nimmt einen Schluck vom Port und einmal mehr ist er über die Wendungen des Schicksals glücklich, die ihn zu „Fortunas Flotte“ führten. Harold war es, der ihn vor einigen Jahren mit den Käpt’ns des damals noch „Freibeuter Leviathans“ genannten Schiffsverbandes bekannt gemacht hatte. Eine Flotte, zu der er seit diesem Jahr auch als Kapitän mit seiner „Kraken“ gehört und die im Laufe der Zeit zu einer Art Familie geworden ist.

Er hofft, dass im nächsten Jahr mehr Mitglieder seiner eigenen Crew vom Blauen Drachen gerufen werde, um die Flotte noch mehr zu verstärken. Die Flotte, die wohl überall irgendwo vertreten ist – Hafenmeisterei, Diplomaten, Riff, Heilerschutz, Zirkel, … -, auch wenn wohl nur wenige im Blauen Lager wirklich wissen, wer überhaupt alles zur Flotte zählt. Dass von ihnen jedoch so wenige in die erste Drachenwelt versetzt werden, wundert mich immer wieder.

„Auch die Ereignisse in Elitawana wurden von einigen Reisenden mit in die zweite Drachenwelt. So suchte mich Sahar von der goldenen Akademie auf, um mich über ein aufgetauchtes Pergament zu informieren, das über sieben Bewahrer spricht, die wir wohl bei unserem nächsten Aufenthalt in Elitawana suchen müssten.

Doch das Bedeutenste und zugleich Schlimmste, was ein Reisender mit in die zweite Drachenwelt mitbringen konnte, war der Hexer selbst. Rowan aus dem Lager des Wandels hatte in Elitawana einen Pakt mit dem Täuscher (ein Name, der meiner Meinung nach besser zum ‚Hexer‘ passt) geschlossen und öffnete für ihn ein Portal direkt neben der Drachenstele. Die Stimme des Hexers war zu hören, der sagte er wäre schon längst hier – bevor dann die Avatare Rowan zerstörten und seine Überreste von der Tochter des Wandels in den Urstrom geworfen wurden.

Wir müssen wirklich dringend Aurora befreien und dem ‚Täuscher‘ das Handwerk legen, bevor er und die verfemten Drachen ihre Klauen auch in die zweite Drachenwelt ausstrecken und in unserer Gegenwart Anhänger finden. Die blauen Taten der letzten Reise in die Vergangenheit   eine andere Zeit waren ein guter Anfang, jedoch nur ein Anfang.“

Wie kann man nur – es ist für Askir genauso unverständlich, wie wenn sich ein Aventurier mit dem Namenlosen verbündet. Doch das ist genau das Problem, das das Lager des Wandels hat: Es sitzen noch immer Dämonenpaktierer und solches widerwärtige Gezücht, menschlich oder nicht, in diesem Lager. So lange ist für Askir auch jegliches Bündnis ausgeschlossen.

Wenn der Wandel gegen den selben Gegner wie Blau streitet und sich daher an unsere Seite stellt – bitte, wer will es ihnen verbieten. Askir kann auch gut damit leben, dass man sie nicht ständig angreift, zumal es auch konstruktive Wandler gibt, wie sich in Elitawana gezeigt hat – aber auf dem Weg zu einem Bündnispartner, den man ernsthaft in Betracht ziehen kann, ist das Lager des ewigen Wandels erst am Anfang.

„Doch jetzt ist erst einmal die Zeit des Feierns gekommen. Das Blaue Lager hat gesiegt und der Blaue Drache wird für das kommende Jahr die Herrschaft über die Drachenlande ausüben – wenn er sie auch anders nennen mag. Eine Herrschaft, die meinem Eindruck nach auch über die Grenzen der Dracheninseln hinaus auf die ganze Welt abstrahlt. Und sei es, weil wir Freiheitskämpfer einen frischeren, stärkeren Wind in unseren Segeln spüren und die blauen Aspekte in die Welt hinaus tragen.

Doch er wird nicht herrschen wie ein König, sondern wie ein Kapitän. Wenn er nicht weiß, wie er ‚herrschen‘ soll wird er, so kündigte er an, seine Geschwister fragen. Doch gegenüber dem Lager machte er deutlich, dass nicht nur er sich der Verantwortung stellen muss, sondern auch jeder von uns. Er ist der Käpt’n – wir sind die Crew. Und wir sind es, die unserem Käpt’n sagen, was wir in dem blauen Jahr umgesetzt haben möchten.

Für mich persönlich steht die Freiheit überall auf den Dracheninseln ganz oben auf der Agenda. Das beinhaltet auch den Verbot jedweder Form von Sklaverei und Leibeigenschaft. Von mir aus kann man auch gerne für Alle, die dagegen verstoßen, einen Galgen am Eingang der Stadt aufstellen, wo ihre Leiber langsam verrotten und damit eine klare, deutliche Botschaft sind an alle Feinde der Freiheit senden.

Der Blaue Avatar trägt keine Krone, er trägt einen Dreispitz, wie es einem Käpt’n gebührt. Und noch am Abend nach unserem Sieg ging eine Liste im Lager rum, auf dem sich Jeder, der wollte, für die Crew des Blauen eintragen konnte. Schließlich muss auch er mit seiner Crew ordnungsgemäß in der Hafenmeisterei angemeldet sein. Auch ich habe mich natürlich eingetragen.

Beim nächsten Fest der Drachen werden wir jedoch erst richtig beweisen können, ob wir zu unserer Verantwortung und den durch uns gegebenen Versprechen stehen. Nicht nur ich bin besorgt, dass das Lager im nächsten Jahr in Lethargie verfällt und Gold nicht so unterstützt, wie sie uns. Daher wird es wohl eine Aufgabe der ‚Blaufüchse‘ sein hier motivierend innerhalb des Lagers aktiv zu werden – wenngleich ich hoffe, dass dies nicht erforderlich sein wird.“

Der Kapitän der „Kraken“ legt die Feder beiseite und nimmt das Glas. Ein Lächeln gleitet über seine Lippen: Morgen ist das, was passiert, nachdem man den heutigen Tag genossen hat. Er hebt sein Glas und prostet durch die Heckscheiben der See zu.

„Auf den Blauen Kapitän. Er ist der Käpt’n – wir sind die Crew. Auf die Freiheit!“


OT-Anmerkung
Ich weise darauf hin, dass es sich bei dem obigen Text um eine Wiedergabe der Eindrücke meines Charakters Askir von der See handelt. Er beinhaltet das, was ich erlebt und erfahren habe – was nicht zwingend objektiv richtg sein muss.
Ebenso ist Askirs Meinung über einzelne Charaktere genau das: Askirs Meinung über Spielercharaktere. So halte ich (Hagen) außerhalb des Spiels z.B. den Spieler des Charakters von Wulfgrimm für einen echt netten Menschen und tollen Rollenspieler.
Dementsprechend bitte ich den obigen Text als reine IT-Meinung zu betrachten. Das diese Informationen natürlich nicht im Spiel verwendet werden sollten, da das private Logbuch von Askir nicht Jedem zugänglich ist, sollte selberverständlich sein.

One thought on “Vom zweiten Sieg des Blauen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Arrrr! Bei mir sind Cookies an Bord der Webseite, damit es an Deck gemütlicher ist. Wenn Du hier bleibst und die Seite nutzt, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.