Reichsritter: Kleidungsskizzen Kapitel VI

Der aktuelle Planungsstand für die Kleidung und Ausstattung meines Reichsritters:

A. Allgemeine Kleidung
1. Beinkleider + Schuhe: Irgendwann werde ich mir vielleicht auch mal Beinlinge nähen, aber erst mal werde ich mir eine schwarze Hose bestellen. Die Stiefel muss ich noch so behandeln, dass sie ein dunkleres Braun vorweisen, aber sie liegen schon im Keller. Im Laufe der Zeit werde ich mir aber als Zeichen meines Standes noch ein paar Sporen zulegen.
2. Mäntel: Der Gardecorps in hellem Grau mit goldenem Innenfutter und dem Keilerkopf über dem Herzen ist fertig. Der Rundmantel in dunklem Grau (ebenfalls mit Keilerkopf) ist tragbar, aber soll noch durch einen weißen Fuchs am Kragen ergänzt werden. Das ist aber auf Grund des Preises solch eines Pelzes noch Zukunftmusik.
3. Kopfbedeckung: Meine Frau war so nett mir eine Bundhaube und einen Hut aus grauem Stoff zu nähen, auf dem jetzt auch zwei Zinnabzeichen – ein Löwe und ein Keiler – prangen. Ebenso ist die Gugel fertig – auch wenn ich wegen der seltsamen Passform vermute, dass ich noch mal eine neue Gugel nähen muss.

B. Reisekleidung
Teilweise schon im Februar getragen – leider gibt es davon jedoch keine Fotos. Irgendwann wird es auch eine zweite Reisemontur geben.
1. Unterkleidung: Eine weiße Cotte, die goldgelb gefüttert ist, ist fertig. Ich denke ich werde aber noch eine Cotte in dunklem Grau / Schwarz machen.
2. Oberkleidung: Die Surcotte in Grau mit goldenem Futterstoff, vorne mit Nestelschnüren geschlossen, ist fertig. Sie weißt auch den Keilerkopf über dem Herzen auf, den ich von Hand aufgenäht habe. Bei der Surcotte muss ich jedoch noch die zu langen Nestelschnüre kürzen und passende Nestelspitzen annähen (die ursprünglich bestellen Spitzen waren leider zu groß).

C. Jagdkleidung
1. Unterkleidung: Leibhemd aus Leinen, von der Länge bis Mitte Oberschenkel reichend, mit langen Armen.
2. Oberkleidung: Tunika aus Wolle, bis zu den Knien reichend.
3. Kopfbedeckung: Für die Kleidungskombination hätte ich gerne eine Rusmütze.
4. Mantel: Einen Überwurf (in der Form einer Cappa) mit Kapuze.

_DSC4494D. Kriegskleidung und Rüstung
Nach langen Überlegungen, welche Art von Rüstung ich nehmen soll, habe ich mich dazu entschieden erst mal weiter den ersten Kreuzzug als Anhaltspunkt zu nehmen. Als Inspiration dienen entsprechende Abbildungen bzw. Fotos wie dieses hier.
1. Unterkleidung: Leibhemd, Tunika (knielang) und Bundhaube.
2. Rüstzeug: Kettenhemd und Kettenhaube – zur Schonung meines Rückens aus Aluminium und aus Gründen der Haltbarkeit vernietet. Darunter ein Gambeson. Einen Topfhelm (wie auf der Skizze oder wie dieser hier) auf dem Kopf, an den Händen Fäustlinge. Darüber einen Plattenrock, also Stoff mit Metallplatten, wie es zum angestrebten Zeitraum üblich war.
3. Waffenrock: Wappenrock mit langen Ärmeln, wie auf der Skizze zu sehen.

E. Höfische Kleidung
Da der Ritter eher in Kriegsgebieten oder einfach auf der Reise ist, ist eine höfische Kleidung erst mal bei den Prioriäten recht weit unten. Erst wenn eine entsprechende Veranstaltung (Tanzball oder ähnliches) ansteht, werde ich mich mit dieser Frage beschäftigen.

F. Persönliche Ausstattung
Braune Stulpenhandschuhe sind vorhanden. Ein Langgürtel auch, der aber irgendwann durch ein schöneres Exemplar ausgetauscht wird. Auch eine Nierentasche für den Gürtel ist indessen in meinem Bestand, wie auch eine Geldkatze und ein Almosenbeutel. Was noch fehlt, um präsentabel am Gürtel zu baumeln, ist ein Messer mit Pfriem. Eine Pilgertasche, für das größere Zeug, werde ich mir noch nähen.

G. Waffen
Das Ritterschwert ist indessen angekommen und sobald es die finanzielle Situation zulässt werde ich mir dafür auch noch eine schöne Scheide mir Gürtel machen lassen. Ebenso von dem lieben Geld abhängig ist die Anschaffung einer Mordaxt und eines Schildes sowie eines Dolches mit Scheide.

H. Lagerausstattung
Aufwand? Soviel wie nötig, so wenig wie möglich. Wobei das auch immer auf das Con und dessen Dauer abhängig ist. Für ein 5-Tages-Con ist ein höherer Aufwand eher zu vertreten, als für ein 3-Tages-Con. Daher liste ich hier einfach die Lagerausstattung auf, die ich irgendwann (wie alles abhängig von den finanziellen Möglichkeiten) im Lager liegen haben möchte, um darauf zurück zu greifen.
1. Möbel: Ein Tisch, eine Truhe für Kleinzeug (und auf der man auch sitzen kann) sowie ein Steckstuhl (vielleicht sogar mit einem Keilerkopf). Natürlich gehört dazu auch irgendwie ein gutes Sonnensegel oder eine Art Pavillion dazu, denn man kann ja nicht nur immer von gutem Wetter ausgehen (und bei viel Sonne ist etwas Schatten auch nicht zu verachten). Ein Rüstungs- und Waffenständer könnte der Ritter sicher auch gut gebrauchen.
2. Feldzeichen: Ein Banner des Reiches und ein Wimpel der Mark sind ebenfalls in Planung. Das Banner sollte sich am Sonnensegel bzw. am Pavillion befestigen lassen, während der Wimpel an einer längeren Stange hängt und ggf. auch mitgeführt werden kann.
3. Kochstelle: Ich glaube die Überlegungen übergebe ich eher an meine Frau – die hat mehr Erfahrung, was Kochen auf Con angeht.
4. Essgeschirr, etc.: Becher, Krüge, Teller, Besteck … auch darüber sollte ich mir dann mal Gedanken machen.

Das ist natürlich nicht das, was ich jetzt sofort umsetzen werde – vor allem nicht, weil ich es gar nicht könnte. Irgendwann möchte ich den Stand an Zeug haben, aber das wird von den Finanzen und auch von Prioritäten hinsichtlich anderer Ausgaben abhängig sein. Änderungen sind natürlich immer möglich, denn ich sammle ja ständig Ideen und Inspirationen – zum Beispiel hier. Meinungen, Ideen, Kritik, Anregungen nehme ich gerne auf und freue mich daher auch über jeden diesbezüglichen Kommentar 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben