08/20/16

Die dorlónischen Drei: Überlegungen

Im Mai 2015 war Reichsritter Mathras von Orktrutz das letzte Mal unterwegs (Beitrag hier). Seitdem hat sich bei ihm auch Nichts mehr getan – auch, weil ich das Gefühl hatte keine Gruppe zusammen zu bekommen, um mit ihm auf Reisen zu gehen (was keinen Anspruch auf Richtigkeit erhebt). Auch mein Beitrag über Anselms Rückkehr ist jetzt schon drei Monate her, ohne dass Anselm zurück gekehrt werde. Dass ich das letzte Mal Bernulf vom Werhag gespielt habe, liegt jetzt auch schon über acht Monate zurück. Anders gesagt: Bisher sind meine dorlónischen Charaktere nicht sonderlich aktiv gewesen.

Im Spiel war Bruder Anselm jetzt ein ganzes Jahr an der Front im Nordosten des Reiches und hat sich dem Orkensturm in den Weg gestellt. Im Osten, umzingelt von Orks, liegt die Rittermark Orktrutz, wo Mathras seine wenigen Truppen so gut wie möglich einsetzt, um seine Grenzen und die ihm anvertrauten Menschen und Draschim zu schützen. Einer der Soldaten, die er einsetzt, ist Bernulf vom Werhag. Aber auf Reisen waren sie schon lange nicht mehr. Aber im September steht endlich wieder ein Dorlóniencon an und Anselm, Mathras und Bernulf sind die drei Optionen, die ich auf dem Con spielen könnte.

Bernulfs Ausstattung ist komplett, nur seine Umhängetasche und seine Tunika könnten mit Handnähten noch aufgepimpt werden, weshalb sie schon den Weg in unser Wohnzimmer gefunden haben. Zudem muss ich noch das Zeichen von Firun und eine Schneeflocke in Erinnerung an die Ereignisse beim letzten Silvestercon an seinen Hut nähen.

Auch die neue Kleidung von Bruder Anselm ist fast fertig. Eine schwarze Kutte, eine schwarze Gugel mit rotem Futter und eine rote Skapulier, an denen auch fast alle Handnähte fertig sind. Dann muss nur noch das alte Vashanka-Symbol auf die Gugel und eine Gebetskette gebastelt sowie eine Bundhaube genäht werden. Sowohl der rote Gürtel als auch eine schwarze Umhängetasche und die Axt liegen hier bereit. Einzig schwarze Stulpenhandschuhe wären noch schön für seine Rückkehr. Klar, dass es schon weitere Gedanken gibt: Brünierte Armschienen und Plattenkragen mit Schultern, die dann mit roten Segenssprüchen und Bildern verziert werden. Und das Brevier muss fertiggestellt und gedruckt werden.

Erst letzte Woche habe ich (wegen einem Telefonat mit seiner Lordschaft und einem Beitrag im Forum von Maiwenn) den ersten Gedanken gehabt, dass auch Mathras eine Option wäre. Zwar sind mit dem Quellsteiner und dem Herrnheiner schon zwei Ritter anwesend – und es möglich ist, dass ich zwischen beiden der Prellbock bin (denn sie schauen auf eine lange und gepflegte Feindschaft zurück, die nur vom Reichsgedanken im Zaum gehalten wird) -, aber mit meines Wissens nach 5 Orktrutzern Gefolge sollte das machbar sein. Besonders bei einem internen Con.

Also habe ich die Tage mal seine Sachen rausgesucht. Über den Plotter Vorlagen des Reichslöwen und des Keilers ausgedruckt. Mir auch mal angefangen Gedanken zu machen, was der Ritter für seinen nächsten Auftritt noch braucht. Erst war die Überlegung seine bestehende Tunika mit Handnähten zu versehen – und irgendwie ist es mal wieder eskaliert. Ich habe unsere Stoffe gesichtet und auch den grauen Stoff, der an sich für Askirs neue Weste vorgesehe war, mit in den Pott geworfen. Mit dem Ergebnis, dass ich hoffe die Sachen in der Skizze noch nähen zu können.

2016-08-20_larp_mathras_ski

Das wäre eine langärmelige Tunika in einem helleren Grauton, die etwa knielang ist. Dann einen leichten Gambeson, heißt eine wattierte Leinentunika in dunklerem Grau mit naturfarbenem Innenfutter. Der Kragen soll wie auf dem Bild hochgeführt sein und sie wird mit Lederbändern geschlossen. Ebenfalls mit Lederbändern ist das Armschild oben befestigt. Und spätestens erkennt man sicher, dass ich mich von der Basis des Hochmittelalters entferne. Vor einige Wochen habe ich mich schon proklamiert „Askir goes Fäntäsy“ – und jetzt erhält auch Mathras die ersten Fantasy-Elemeten in seiner Kleidung. Denn ich fühle mich indessen sicher genug die an die historischen Vorlagen orientierten Kleidungen weiter zu entwickeln.

Whatever: Die wattierte Tunika wird dann noch (u.a. mit Handnähten) abgesteppt. Auch alle freien Säume werden mit einer Handnaht versehen, wobei ich bei diesem Kleidungsstück nicht wie bisher (z.B. bei Askir hier) mit einer Kontrastfarbe rangehen werde, sondern mit einem nur leicht anderen Grauton. Generell wird Askir stärker in Grau- und Anthrazittönen gehen (mit Natur- und Goldfarben als Kontrasttöne für z.B. das Futter) – zumindest das ist derzeit meine Tendenz.

Ergänzt wird die Kleidung mit dem schon länger geplanten Jagdhut. Den Helm habe ich ja (meiner Frau sei Dank) schon, der muss ergo nur noch seine Bemalung erhalten. Den Mantel mit dem Fell werde ich auch beibehalten. Nur muss ich die Befestigung des Fells noch mal prüfen und ggf. an einigen Stellen noch mal nacharbeiten. Der Verschluß macht mir weiterhin am meisten Sorgen, denn eine optimale Lösung habe ich immer noch nicht. Die aktuelle Situation sieht zu klein aus und ich traue ihr auch nicht, aber schöne Tasselscheiben (wie in der Skizze daneben) habe ich auch noch nicht gefunden. Bin ergo für Ideen offen 😉

Morgen werde ich mich wohl mit Bomull an den Vorschnitt des leichten Gambesons machen. Drückt mir dann nur die Daumen, dass ich den Kragen so hinbekomme und vor allem, dass der ausgesuchte Stoff ausreicht.


PS. Die Entspannung mit Handnähten Abends vor dem Fernseher führe ich übrigens weiterhin fort. Heute kam ich endlich dazu mal meine liebste Robin-Hood-Serie reinzuwerfen. Großartig auch wegen ihrer Musik von Clannad.

2016-08-20_abendnaht

12/23/15

Bernulf das erste Mal unterwegs – in Finsterthal

Der erste Live-Auftritt von Bernulf ist vorbei und es lief sogar besser als erwartet. Auch wenn ich nicht Alles fertig bekommen habe, so musste ich nicht nackt rumlaufen (obwohl es dafür trotz des Datums fast warm genug gewesen wäre), sondern konnte mich zu meiner Zufriedenheit sehen lassen. Und so sieht Bernulf nach aktuellem Stand aus:

2015-12-22_bernulf_01

Das mit den Kontaktlinsen und der Augenklappe (von Luzy’s Pirate Leather) hat übrigens super geklappt, so dass ich das auf jeden Fall beibehalten werde. Auch wenn die Einäugigkeit entsprechende Sprüche herausgefordert hat und ich glaube dafür werde ich irgendwann zumindest dem Quellsteiner Soldaten Henk noch ein Auge zudrücken. 😉 Total begeistert bin ich auch von meiner neuen Waffe, dem langen Messer aus der historischen Linie des Handelshauses Rabenbanner. Es liegt großartig in der Hand und ich glaube meine Frau wird sich wohl für ihre Soldatin Edda auch noch eine solche Klinge bestellen.

Wie zu befürchten war habe ich auch schon Ideen, was ich für den Charakter noch benötige. Denn er hat mir so viel Spaß gemacht, dass er Chancen hat in nächster Zeit meine anderen Charaktere in der Conliste abzulösen. Mal was Anderes, auch wenn gerade im Zusammenspiel mit Lihannon nostalgische Gefühle aufkamen, denn es war irgendwie in vielen Momenten so wie vor dreizehneinhalb Jahren, als Li und Mathras gemeinsam gestartet sind. Entsprechend habe ich mich entschieden, dass ich Bernulf auch zum Hesindefest mitnehmen und dort wohl noch vor Askir spielen werde.

Da ich letztes Wochenende auch etwas Luft hatte Fotos zu machen, sind auch fast zweihundert Aufnahmen entstanden, die auch deutlich machen, dass sich in Dorlónien etwas an der Gewandung tut – und zwar im positiven Sinne auch außerhalb von Orktrutz. Apropos Orktrutz: Es gibt neue Interessenten, Orktrutzer zu spielen. Du weißt schon: Wir brauchen Dich! Dementsprechend bin ich aktuell dabei den Spielerleitfaden der Orktrutzer zu überarbeiten und hoffe er wird in Kürze erscheinen – und natürlich auch hier verlinkt. Aber hier geht es jetzt erst mal zu den Fotos vom letzten Wochenende: Klick! Und meine Con-Review findet man im Forum hier.

12/22/15

Die letzten Wochen …

Erst die Krankheitphase, dann hat mein Computer über längere Zeit immer wieder gestreikt. Aber da das ja keinen Einfluss auf die Fähigkeit für Näharbeiten hat, ist es mit Bernulf natürlich weiter gegangen – nur halt ohne zeitnahe Begleitung hier im Blog.

Unter anderem habe ich meine Liebe für den Schlingenstich entdeckt. Nachdem ich die bei der Gruppe MacKean beim Sinziger Barbarossamarkt gesehen habe und dann noch Anfang Dezember bei einer Reenacterin (Lif von Laach), habe ich etwas recherchiert und in Zukunft wird dieser Stich sicher noch viele meiner neuen Klamotten zieren. Vielleicht kommt bald hier im Blog auch noch eine kurze Anleitung.

IMG_20151214_230238

Auch die Karten für das Zeit der Legenden und das Drachenfest nächstes Jahr sind angekommen. Jetzt hoffe ich nur, dass ich an den beiden Veranstaltungen auch Urlaub bekomme. Wenn nicht, werde ich mir wohl was überlegen müssen.

IMG_20151218_121932

Auch wenn nicht alles Zeug von der Liste fertig geworden ist, war Bernulf doch ausreichend ausgestattet (unter anderem mit dem schönen, neuen langen Messer vom Handelshaus Rabenbanner), um letztes Wochenende am „Finsterthal 1“ teilzunehmen. Mehr aber in einem späteren Beitrag.

11/15/15

„Et löwt!“

Drei Wochen so krank, dass man selbst daheim nix mehr schafft, ist schon echt nervig. Trotzdem ist es ein wenig mit Bernulfs Zeug weiter gegangen: Die Augenklappe ist geliefert worden, ich habe Kontaktlinsen gekauft, bin auf einem Stoffmarkt über schönen Stoff für eine weitere Untertunika gestolpert sowie bei Mytholon über einige Sonderangebote und mit der Näherei der sonstigen Oberbekleidung bin ich im Endspurt. „Et löwt“, wie der Kölner sagt.

2015-11-13_01

Kleidung:

  • 1 x Untertunika aus grünem Leinen, langärmelig [in Arbeit, kurz vor Fertigstellung]
  • 1 x Untertunika aus braunem Leinen, langärmelig [in Arbeit, kurz vor Fertigstellung]
  • 1 x Untertunika aus olivgrünem Leinen, langärmelig [Stoff vorhanden]
  • 1 x Sommertunika in Braun, kurzärmelig [in Arbeit, kurz vor Fertigstellung]
  • 1 x Tunika aus tannengrünem Canvas, langärmelig [geliefert]
  • 1 x Tunika aus grüner Wolle, langärmelig [in Arbeit, kurz vor Fertigstellung]
  • 2 x Hose, Braun [vorhanden]
  • 1 Paar IT-Stiefel [vorhanden]
  • 1 x Mantel, Walkloden
  • 1 x Gugel, Braun [vorhanden]
  • 1 x Gugel, „Orktrutzer Version“ [vorhanden]
  • 1 x Bundhaube, Braun [fertig]
  • 1 x Pilgerhut in Grau-Grün mit Zinnabzeichen [fertig]
  • 1 x Jagdhut, Grün-Braun [Stoff vorhanden]
  • 1 x Wollweste, Braun [vorhanden] – Verändern [fertig], Verschluss aus Lederbändern
  • 1 x Halstuch (Dreiecktuch), Grün [vorhanden]
  • 1 Paar Wollhandschuhe, braun [vorhanden]

Rüstzeug:

Waffen und Schilde:

  • 1 x Langes Messer [dieses hier ist bestellt]
  • 1 x Sax [vorhanden]
  • 1 x Dolch [vorhanden]
  • 2 x Wurfdolche [vorhanden]
  • 1 x Wurfbeil [vorhanden]
  • 1 x Bogen
  • ?? x Pfeile
  • 1 x Kleiner Buckler, wie diesen hier
  • 1 x Schild [vorhanden]
  • 1 x Schlagring
  • 1 x Armbrust
  • ?? x Bolzen

Sonstige Ausrüstung:

  • 2 x Langgürtel [1 x vorhanden]
  • 1 x Scheide für das Lange Messer aus Linotorax mit braunem Leder
  • Alternativ: 1 x Waffenhalter für das Lange Messer [vorhanden]
  • 1 x Scheide für das Sax aus Linotorax mit braunem Leder
  • 1 x Lederscheide für den Dolch [vorhanden]
  • 1 x Gürteltasche, braunes Leder [Sondergangebot bei Mytholon, geliefert]
  • 1 x Köcher für die Pfeile
  • 1 x IT-Geld, vor allem Kupfer [vorhanden]
  • 1 x Geldkatze aus braunem Leder [vorhanden]
  • 1 x Leinen-Beutel für weiteres IT-Geld [vorhanden]
  • Süßholz zum Kauen
  • Kontaktlinsen [geliefert]
  • 1 x Augenklappe [geliefert]
  • 1 x Köcher für die Armbrustbolzen
  • 1 x Amulett
  • 1 x Schminke für die Narbe [vorhanden]
  • 1 x Hafersack (Umhängetasche), braun oder grün
  • 1 x Orkohr-Trophäe

Tornister sowie Inhalt für Tornister & Taschen:

  • Tornister (Affe) in der großen Version
  • Nähset mit Nadeln und Fäden und Schere
  • Becher, Napf, Teller, Besteck [vorhanden]
  • Decke [vorhanden]
  • Verbände und Kunstblut [vorhanden]
  • Messer zum Schneiden und Schnitzen
  • IT-Waffen-Pflegeset mit „Schleifstein“, „Öl“, etc.
  • Würfel und Würfelbecher [vorhanden]
  • Kartenspiel
  • Buch zum Reinschreiben und -zeichnen
  • Buntstifte + Bleistifte in Aufbewahrungshülle [vorhanden]
  • Hanfseil
  • Kordel
  • Streichhölzer
  • Flachmann
09/25/15

Die erste Ausrüstungliste für Bernulf

Listenupdate: 30.09.2015 | 09.10.2015 | 29.10.2015 | 

Zur besseren Planung und Übersicht, was ich zur Spielbarkeit von Bernulf noch benötige, hilft eine Liste. Damit ich nix vergesse (ich kenne mich ja – das würde mir dann erst kurz vor dem Con einfallen und zu vermeidbarem Stress führen).

Kleidung:

  • Leinentunika in Grün, langärmelig [Stoff vorhanden]
  • Sommertunika in Braun, kurzärmelig [Stoff vorhanden]
  • Wintertunika in Grau-Grün, langärmelig, gefüttert [Stoff gekauft]
  • Hose, Braun [vorhanden]
  • Stiefel [vorhanden]
  • Garnache oder Mantel., Walkloden, Grün, Fibel-Verschluss
  • Gugel, Braun [vorhanden] – ggf. noch mit grünem Leinen füttern
  • Gugel, „Orktrutzer Version“ [vorhanden]
  • Bundhaube, Braun [erldigt]
  • Pilgerhut in Grau-Grün [angekommen] mit Zinnabzeichen [angekommen], jetzt muss er nur noch aufgepimpt werden
  • Wollweste, Braun [vorhanden] – von Anselm, es müssen nur die Felle entfernt und der Verschluss verändert werden, ggf. wird es aber noch mal aufgetrennt und neu umgenäht bzw. mit Geren versehen sowie gekürzt
  • Halstuch (Dreieckstuch), Grün [vorhanden]

Kämpferausrüstung:

  • Lederstulpenhandschuhe, braun [vorhanden] und/oder Strickhandschuhe, braun [vorhanden]
  • Lederarmschiene für den linken Arm, Braun (z.B. diese hier)
  • Bogenschützenhandschuh für die rechte Hand, Leder, Braun (z.B. diesen hier)
  • Topfhelm [vorhanden] – ggf. einen eigenen Topfhelm, der bemalt wird oder einen Spangenhelm
  • Wappenschild [vorhanden]
  • Langes Messer [dieses hier ist bestellt und wird Ende November geliefert]
  • Sax [vorhanden]
  • Dolch in Lederscheide [vorhanden]
  • Zwei Wurfdolche [vorhanden]
  • Bogen + Pfeile [vorhanden] – ggf. Reiterbogen

Sonstige Ausrüstung:

  • Langgürtel [vorhanden]
  • Gehänge mit Scheide für das Lange Messer aus Linotorax mit braunem Leder
  • Scheide für das Sax aus Linotorax mit braunem Leder
  • Taschen für an den Gürtel [vorhanden]
  • IT-Geld, vor allem Kupfer [vorhanden]
  • Geldkatze und Leinen-Beutel für das IT-Geld [vorhanden]
  • Tornister (Affe) [vorhanden] – ggf. noch eine große Version kaufen
  • Nähset mit Nadeln und Fäden und Schere
  • Becher, Napf, Teller, Besteck [vorhanden]
  • Decke [vorhanden]
  • Verbände und Kunstblut [vorhanden]
  • Messer zum Schneiden und Schnitzen
  • IT-Waffen-Pflegeset mit „Schleifstein“, „Öl“, etc.
  • Würfel und Würfelbecher [vorhanden]
  • Kartenspiel
  • Buch zum Reinschreiben und -zeichnen
  • Buntstifte + Bleistifte in Aufbewahrungshülle [vorhanden]
  • Hanfseil
  • Kordel [vorhanden]
  • Streichhölzer [vorhanden]
  • Pfeilköcher und Tragevorrichtung für den Bogen
  • Knoblauch und/oder Zwiebel
  • Süßholz

Nice to have:

  • Kleiner Buckler, wie diesen hier
  • Schlagring
  • Armbrust und Bolzen
  • Flachmann für an den Gürtel
  • Amulett
  • Augenklappe, Kontaktlinsen und Narbenschminke
  • Zinnabzeichen mit dem Orktrutzer Keiler
  • Leder-Werkzeug mit Lederschnüren, Ale, etc.
  • Umhängetasche (Hafersack)
  • Jagdhut, zum Wechseln wenn der Pilgerhut mal nass ist [Stoff vorhanden]
  • Orkohr als Trophäe

2015-09-25_larp_bernulf_konzept_02Variante Sommerkleidung – mit und ohne Augenklappe

09/25/15

Zum Donnerdrummel, ich habe Stoff!

„Zum Donnerdrummel“ ist ein großartiger Fluch – und bekannt aus „Ronja die Räubertochter„. Ich glaube ich werden diesen für Bernulf adaptieren. Aber auch an der Kleidungsfront geht es weiter, denn indessen hat der dorlónische Reichsritter Bjandur von Finsterthal angekündigt seinen (IT- und OT-) Geburtstag mit einem kleinen Con zu begehen. Daher wird es im Dezember ein dorlónisches Con geben und ich habe jetzt den Ehrgeiz bis dahin den Charakter spielbar zu haben, wenngleich ich sicher ein paar Kompromisse eingehen muss.

Letzten Sonntag haben meine Frau und ich mehrere Stunden lang unsere Stoffvorräte gesichtet und neu sortiert – und dabei ist auch einiges an Stoff für Bernulf aufgetaucht, dass ich direkt mal separat gelegt habe. Genug Stoff für die Untertunika, die Bundhaube, die Sommertunika und vielleicht/hoffentlich auch für das Futter der Wintertunika. Wie man sehen kann in Grün- und Brauntönen:

2015-09-25_bernulf_stoffe1

Da die Rittermark Orktrutz von der Kleidung her am Hochmittelalter angelehnt ist, kann ich auf die einfachen Schnittmuster der Tuniken bzw. Cotten dieser Zeit zurück greifen. Einfacher Zuschnitt, einfaches Nähen. Nur muss man sich klar sein, dass die Schulternaht dabei eher auf dem Oberarm liegt und im Bereich, an dem Arm und Schulter zusammen kommen, recht viel Stoff hängt – was aber wiederum der Bewegungsfreiheit entgegen kommt. Hatte gestern den ersten Zuschnitt zusammen gesteckt an und es war echt bequem. Ein weiterer Vorteil des einfachen Zuschnitts ist aber auch, dass man mit relativ wenig Stoff auskommt – und das freut den Geldbeutel.

Wie man an der Skizze sehen kann, besteht die Tunika aus einem Korpusstück (rot), das in der Mitte gefaltet und mit einem Halsausschnitt versehen wird. Daran angesetzt werden die Ärmel (grün), die zu den Handgelenken hin schmal zulaufen. Für die Wintertunika wird der Ärmel etwas länger gelassen, um diesen umschlagen zu können. Dann gibt es noch zwei Geren (blau), die seitlich angesesetzt werden und die Tunika etwas weiter machen. Erst hatte ich ja überlegt Reiterschlitze rein zu machen, aber ich glaube ich werde darauf verzichten und es simpel halten. Die Untertunika wird (wenn alles richtig läuft) bis übers Knie, die Obertunika bis unters Knie reichen.

2015-09-25_bernulf_zuschnit

Noch etwas länger wird der Mantel sein. Ob es ein Mantel mit Ärmeln wird oder eine Garnache werde ich noch entscheiden, wenn ich geprüft habe, ob sich zu einer Garnache auch vernünftig ein Rucksack bzw. Tornister tragen lässt, ohne die Ärmelbereiche zu sehr zu knautschen bzw. die Bewegungsfreiheit einzuschränken. Für diesen werde ich auch auf jeden Fall noch gute, feste Wolle bestellen müssen. Am Besten Walkloden, zum Beispiel in Dunkelgrün oder Jagdgrün. Apropos bestellen: Heute habe ich mir schon mal diesen Pilgerhut in Grau-Grün bestellt und dieses schön-derbe Zinnabzeichen hier.

Kompromisse zu meinem ursprünglichen Konzept wird wohl in erster Linie die Armbrust betreffen, so dass der Charakter erst mal einen Bogen führen wird. Entweder einer aus unserem Keller oder einen schönen Reiterbogen (falls der Nachbar seinen noch verkaufen will). Auch die Augenklappe wird nur machbar sein, wenn ich bis dahin die Kontaktlinsen organisieren und finanzieren kann – notfalls wird er dann irgendwann auf Orktrutz ein Auge verlieren und bei einem späteren Con mit Augenklappe auftauchen, auch wenn es irgendwie schade wäre. Ebenso mal schauen, ob ich bis dahin ein Langes Messer – vom Handelshaus Rabenbanner oder Eysenwall – organisieren kann, sonst muss es erst mal das Schwert von Mathras werden.

Aber kommt Zeit, kommt Rat – jetzt geht es erst mal an den Zuschnitt und das Nähen mit dem Stoff, der schon vorhanden ist. Und dann mal schauen ob ich noch genug Zeit habe, um die Nähte an Hals- und Armausschnitten (ggf. auch am Saum) mit Handnähten zu versehen …

09/11/15

Von Soldaten und Orientalen

Mein Sohn möchte mehr Action – und wenn sein Knappe Doran von Nebelmoor nicht aufs Con passt, plant er daher einen neuen Charakter. Er soll orientalisch angelehnt sein und (da er ja im Endeffekt mit Askir rumreisen soll) wird aus Aventurien stammen, wahrscheinlich aus Mhanadistan. Es soll ein Wüstenkrieger werden, der dann Askir als Leibwächter dienen wird. Ob er mit dem Charakter auf dem Silvestercon viel Action haben wird bleibt abzuwarten, aber das muss er dann selbst heraus finden.

Wie auch immer: Wir haben mit der Planung der Kleidung des neuen Charakters begonnen. Gestern haben mein jüngster Sohn und ich überlegt, was der Charakter sinnvollerweise anziehen könnte, und heute habe ich dann mal eine schnelle Skizze gemacht. Nachdem Tristan sein Okay gegeben hat, werden wir (also meine Frau und ich) dieses Wochenende mal schauen, was wir noch an Stoff hier haben. Und dann wird sowas wie hier entstehen:

2015-09-11_tristan_oriental

Aber auch für meinen Soldaten Bernulf vom Werhag mache ich mir weiter Gedanken und auch wenn bis auf Skizzen bisher noch Nichts existiert wächst jetzt schon meine Vorfreude ihn mal zu spielen. Leider zeichnet sich aber bisher noch kein Con ab, auf dem das möglich und sinnvoll wäre. Ich hoffe, dass ich zumindest für Anfang nächstes Jahres mehr Abenteurercons finde, die nur über ein Wochenende gehen sowie preislich und fahrentfernungstechnisch im Rahmen liegen. Derzeit sieht es leider noch mau aus. Aber dann muss ich mich zumindest nicht hetzen und kann mir weiter meine Gedanken – und Skizzen – machen.

2015-09-11_bernulf_skizze

Derweil feile ich noch an den Details für den Charakterhintergrund des Soldaten, bei dem sich noch einige Kleinigkeiten ändern können. Und nebenbei mache ich mir Gedanken, was so die Sprüche vom Bernulf sein könnten, denn schließlich lebt ein Charakter auch immer von seiner Sprache. Dabei bin ich vorhin über Terry Pratchett (einem meiner Lieblingsautoren) gestolpert, von dem man zum Beispiel adaptieren kann, dass die „Wächter des Nordens“ das Reich vor allen möglichen Gefahren beschützt haben – bevorzugt vor solchen, die in der Unterzahl, unbewaffnet und offensichtlich bewusstlos waren. Aber ich glaube das ist dann doch etwas undorlónisch. Aber schöne Zitate gibt es schon von ihm:

  •  „Abenteuer! Die Leute reden davon, als sei es etwas Erstrebenswertes, doch in Wirklichkeit ist es ein Synonym für schlechtes Essen, wenig Schlaf und sonderbare Personen, die ständig versuchen, einem spitze Dinge in den Leib zu stecken.”
  • „Das Schicksal gewinnt immer … Zumindest dann, wenn sich die Leute an die Regeln halten.”
  • „Wenn der Feind über eine uneinnehmbare Festung verfügt, so sorge dafür, dass er dort bleibt.”
  • „Wenn man sein Leben nicht in eine Geschichte verwandelt, so wird es Teil der Geschichte einer andere Person.“
  • „Optimismus ist, bei Gewitter auf dem höchsten Berg in einer Kupferrüstung zu stehen und ‚Scheiß Götter!‘ zu rufen.“
  • „Nur weil Du paranoid bist, heißt das nicht, dass sie nicht hinter Dir her sind.“

Aber auch in Filmen findet man vielleicht das eine oder andere passende Zitat für den Charakter:

  • „Du kommst mit freundlichen Worten und einer Waffe weiter als nur mit freundlichen Worten.“ (The Untouchables)
  • „Aber Männer folgen nun mal keinem Titel. Nur dem Mut folgen sie.“ (Braveheart)
  • „Der Herr sagt, mich kriegt er schon wieder hier raus. Aber er ist ziemlich sicher: du bist im Arsch.“ (Braveheart)
  • „Träume sind hartnäckig. Man halt noch an ihnen fest, wenn sie schon längst zu Staub zerfallen sind.“ (Dragonheart)
  • „Das überleben wir nie.“ – „Unsinn. Das sagst Du nur, weil es noch keiner vor uns überlebt hat.“ (Die Braut des Prinzen)

Vielleicht laufen mir ja bald noch ein paar weitere Zitate über den Weg. 😉

09/1/15

Es geht weiter – mit Skizze und Liste

Der Sommer neigt sich langsam dem Ende zu. Das Drachenfest ist vorbei und war wieder so großartig, dass ich nächstes Jahr auf jeden Fall wieder mit Askir im Blauen Lager zu finden sein werde. Gerne ein weiteres Mal als Diplomat. Derweil wächst auch der Bart langsam zur gewollten Form (Foto). Auch weitere Cons sind schon geplant und zwar nicht zu wenige. Zudem freue ich mich auf das Silvestercon mit vielen netten Leuten. Aktuell alles Auftritte von Askir.

Währenddessen hat in meiner Spielergruppe Dorlónien eine Diskussion über den aktuellen und damit auch zukünftigen Kurs begonnen, der noch nicht abgeschlossen ist. Da meiner Ansicht nach Stillstand der Tod ist, sehe ich dem Ganzen aber gelassen entgegen. Mathras wird Ritter bleiben und auch einer meiner Spielercharaktere. Interessanterweise angeregt durch die Diskussion und auch, da mein Sohn mir mitteilte, dass der Knappe sein liebster Charakter ist, habe ich mir mal wieder Gedanken über meinen dorlónischen Soldaten Bernulf vom Werhag gemacht. Was bei mir ja immer bedeutet: Ich habe eine Skizze gemacht:

2015-09-01_skizze_foto

Kleidung:

  • Leinentunika in Weiß, Grau oder Schwarz, langärmelig
  • Wolltunika in Grün (Alternativ Braun), kurzärmelig, bis knapp oberhalb der Knie reichend
  • Hose, Braun (vorhanden), später ggf. durch Bruche und Beinlinge ersetzt
  • Stiefel (vorhanden), später ggf. durch Schuhe ersetzt
  • Garnache oder Mantel mit Ärmeln, dunkles Grün (meliert), Garnache durch Fibel geschlossen, aus Walkloden, bis knapp unterhalb der Knie reichend
  • Gugel sowohl in Orktrutzer Version als auch in Braun vorhanden
  • Bundhaube (vorhanden)
  • Pilgerhut in Grau-Grün oder Schwarz (Kosten: ca. 15 €) mit passenden Zinnabzeichen
  • vielleicht noch ein Jagdhut, zum Wechseln wenn ein Hut mal nass ist

Ausrüstung:

  • Langgürtel (vorhanden)
  • Schwertgehänge (vorhanden), später ersetzt durch einen Zweitgürtel mit Gehänge in Leder
  • Taschen für an den Gürtel (vorhanden)
  • Geldkatze oder ein anderer Aufbewahrungsort für das IT-Geld
  • Tornister (Affe), eine Art Rucksack, in dem sich dann folgende Dinge befinden sollen: eine Decke, Teller + Napf + IT-Besteck + Becher, Verbandsmaterial, Würfel + Würfelbecher, Kartenspiel, Alkohol (zumindest ein Flachmann), etwas zum Essen (wie z.B. ein Schinken und Äpfel), Zeug zur Pflege und zum Schärfen der Waffen, ein Seil, Kordel, Streichhölzer, …. (ich frage mich gerade, ob der kleine Tornister wirklich ausreicht oder ich den Großen von meiner Frau zurück erobern muss)

Waffen und Rüstung:

  • Handschuhe braun (müssten an sich noch welche da sein – muss ich mal nachschauen)
  • Armschienen, wobei ich diese hier in Braun passend finde
  • Ergänzend zu den Armschienen denke ich auch (für irgendwann in weiter Zukunft) über dieses Rüstwams nach (in Braun natürlich)
  • Gambeson ist vorhanden
  • Topfhelm, ebenfalls vorhanden (falls ich einen der zwei Topfhelme meiner Frau haben darf)
  • Schild (vorhanden), ggf. später ersetzt durch einen kleinen Buckler wie diesen hier
  • Schwert (vorhanden), später ersetzt durch ein Falchion bzw. durch ein langes Messer wie dieses hier
  • Dolch – da hätte ich noch ein Sax, das ich erst mal nehmen würde, ggf. später ersetzt durch etwas Martialischeres
  • Wurfdolche in den Stiefeln oder wo sich ein Plätzchen findet
  • Armbrust und Bolzen leider nicht vorhanden – was zusammen mit einem Köcher die größten Kosten sein dürften *seufz* Denke derzeit übrigens über diese Armbrust hier nach.
  • Pavese – falls ich irgendwann viel zu viel Zeit haben sollte

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, was dafür für einen ersten Auftritt und damit ein Anspielen, ob mir der Charakter wirklich so viel Spaß macht, wie ich mir gerade denke, wirklich erforderlich ist. Und die Frage, was finanzierbar ist. Das ist ja leider meist der limitierende Faktor … aber darüber mache ich mir in den nächsten Tagen Gedanken, denn jetzt geht es erstmal ins Bett 😉

03/8/15

Bernulf vom Werhag und seine Augenklappe

Nachdem ich mich jetzt stundenlang durch alte Ortsbegriffe (wie z.B. Ried und Hain) gesucht und mich noch durch ein mittelhochdeutsches Wörterbuch gewühlt habe, habe ich für den dorlónischen Soldaten auch einen „Nachnamen“, der mit dem Ort seiner Geburt zusammen hängen dürfte bzw. könnte: vom Werhag. „Wer“ ist das mittelhochdeutsche Wort für (Überraschung!) „Wehr“ und der „Hag“ ist eine Einhegung, z.B. durch Büsche, Gehölz oder Zaun, wurde im Mittelalter aber auch als Bezeichnung für Palisaden genutzt.

Auch hinsichtlich der Augenklappe bin ich weiter gekommen, als ich gestern bei der Larpwerker-Convention das Wunschmodell (hier) anprobieren konnte und festgestellt habe, dass man durch das „Schmuckstück“ ausreichend sieht. Also wird er eine Augenklappe erhalten. 🙂

2015-03-07_larp_bernulf_foto_augenklappe